22.06. – 28.06.15 – Abenteuer Nordkap

22.06.15 – Kemi – unser Abenteuer zum Nordkap beginnt mit den Vorbereitungen. Den Leihwagen haben wir bereits gestern im Internet gebucht. Wir können den Wagen, einen Polo, morgen um zehn am Flughafen Kemi abholen. Wir klaren das Schiff auf, waschen unsere Wäsche, kaufen den Proviant für die Reise, packen Zelt, Isomatten, Schlafsäcke und unsere Kleidung zusammen.

23.06.15 – Kemi nach Karigasniemi – wir wachen früh auf, es regnet in Strömen…wir fahren mit dem Fahrrad sieben Kilometer bis zum Flughafen. Dort angekommen, stellen wir mit Erstaunen fest, dass das hier kein Hafen, sondern ein Häfchen ist…niemand da. Den Schalter von Eurocar finden wir gleich, doch auch hier niemand da. Wir sind auch eine halbe Stunde zu früh, also geben wir die Hoffnung noch nicht auf. Um Punkt 10.00 Uhr kommt ein freundlicher Mann, der uns statt des gebuchten Polo einen nagelneuen Ford Focus Turnier übergibt,

Unser roter Flitzer

Unser roter Flitzer

zu den selben Konditionen…wir freuen uns, laden unsere Fahrräder in den Kofferraum und fahren zurück zum Schiff. Dort verladen wir unser Gepäck und Queeny ( sie freut sich über einen großen Kofferraum!). Dann geht die Reise los. Wir fahren nur ein kleines Stück Autobahn, dann gibt es nur noch Landstrasse.

Wir müssen gut aufpassen, da hier die Rentiere frei durch die Gegend laufen...

Wir müssen gut aufpassen, da hier die Rentiere frei durch die Gegend laufen…

Der Weg zum Nordkap ist weit. Insgesamt 850 km. Da der Regen langsam aufhört, beschließen wir noch an diesem Tage einen Großteil der Strecke zu fahren. Die Gegend wird immer einsamer und die Vegetation spärlicher. Wir fahren durch endlose Kiefernwälder. An der Grenze zu Norwegen, in Karigasniemi, stellen wir das erste Mal unser Zelt auf. Wir gehen auf einen Campingplatz, da wir schon ewig nicht mehr gezeltet haben und erstmal sehen müssen, wie wir zurecht kommen.

Hajo stellt zum ersten Mal unser Zelt auf

Hajo stellt zum ersten Mal unser Zelt auf

Der Campingplatz Tenorinne bietet alles, was wir brauchen. In geselliger Lagerfeuerrunde braten wir unser Abendessen, Lachsfilet.

24.06.15 – Karigasniemi – Knivskjelodden ( das echteNordkap) Pünktlich zum Aufstehen fängt es natürlich…zu regnen an. 😦 Wir frühstücken in der Campingplatzküche. Leider regnet es immer noch, so packen wir unser nasses Zelt ins Auto. Weiter geht die Fahrt zum Nordkap.

es liegt noch Schnee auf den Bergen

es liegt noch Schnee auf den Bergen

Unterwegs läßt sich die Sonne wieder blicken und wir können bei einer Pause das Zelt trocknen.

bei einer Pause trocknen wir das Zelt in der Sonne

bei einer Pause trocknen wir das Zelt in der Sonne

Die Fahrt führt durch ein hügeliges Gebiet mit schneebedeckten Bergen. Die Kiefernwälder werden abgelöst durch niedrig wachsene Birken, das Blaubeerkraut von Moosen. Im strahlenden Sonnenschein und 20 Grad erreichen wir den Parkplatz, von dem wir die 10 Kilometer lange Wanderung zum Nordkap starten.

Wir packen unsere Sachen für die Wanderung zum Nordkap

Wir packen unsere Sachen für die Wanderung zum Nordkap

Wir packen unsere Sachen in nicht gerade geeignete Rucksäcke, aber etwas anderes haben wir nicht.

Es geht los...Hajo vollgepackt

Es geht los…Hajo vollgepackt

Der Weg führt über steiniges und zum Teil sehr schwieriges Terrain.

auch Katja muss schleppen und genießt die Aussicht

auch Katja muss schleppen und genießt die Aussicht

Nach drei Stunden erreichen wir den nördlichsten Punkt Europa´s – Knivskjelodden – und sind beeindruckt.

Angekommen...nördlichster Punkt Europa´s

Angekommen…nördlichster Punkt Europa´s

Hier gibt es nur einen schlichten Stein und einen Kasten mit einem Gästebuch, der Eintrag ist Pflicht! Nach langem Suchen finden wir doch noch einen kleinen geeigneten Platz zum Zelten.

Zelten am Nordkap...macht kaum einer...

Zelten am Nordkap…macht kaum einer…

Hinter einem Stein, windgeschützt in einer kleinen Senke schlagen wir unser Nachtlager auf. Aufgrund des schwierigen Weges

Queeny ist erschöpft von der langen Wanderung

Queeny ist erschöpft von der langen Wanderung

ist es hier recht einsam…wir sind die einzigen. Wir genießen den Blick auf die Barentssee und den imposanten Felsen auf dem sich das touristische Nordkap befindet.

unser Zelt mit Blick auf das touristische Nordkap

unser Zelt mit Blick auf das touristische Nordkap

Von hier aus können wir perfekt den beeindruckenden Sonnenuntergang und gleich wieder den Sonnenaufgang beobachten. Leider verschlechtert sich rapide das Wetter. Nebel zieht auf und es wird kalt und windig.

das Wetter verschlechtert sich schnell, Nebel am touristischen Nordkap

das Wetter verschlechtert sich schnell, Nebel am touristischen Nordkap

Die Sonne sehen wir leider nicht, dafür spielen gleich unterhalb unseres Zeltes Delfine. Ein kleiner Trost für das entgangene Sonnenspektakel.

25.06.15 – Knivskjelodden – Karigasniemi – morgens um fünf werden wir geweckt durch den heftigen Wind, der an der Zeltwand rüttelt und natürlich…Regen.

Wir schauen aus dem Zelt und sehen...sch...Wetter

Wir schauen aus dem Zelt und sehen…sch…Wetter

3 Grad Außentemperatur hat auch deutlich die Comfortzone unserer Schlafsäcke unterschritten. Selbst Queeny friert…! Nach einem schnellen Frühstück ohne warmen Kaffee, dafür aber hartgekochte Eier ( insgesamt hatten wir zehn dabei!! Wollte Hajo so…!! und Marmelade! Wollte Katja so…!!) treten wir im dichten Nebel und Regen bei eiskaltem Wind den Rückweg an. Nach vier Stunden erreichen wir halb erfroren und durchnäßt das Auto. Hier lassen wir erstmal die Heizung laufen und warten, bis wir wieder einigermaßen warm sind. Dann entschließen wir uns, doch noch zum touristischen Nordkap zu fahren. Dort angekommen, sollen wir 67,- € Eintritt für Parken und keine Sicht, da Nebel, bezahlen…Das empfinden wir als Abzocke und kehren wieder um. Unsere Fahrt führt uns vorbei am wunderschönen Olderfjord durch die Finnmark und Lappland. Wir entschließen uns, in Karigasniemi auf „unserem“ Campingplatz eine Hütte zu mieten, um uns und unsere Sachen wieder zu trocknen.

in dieser gemütlichen Hütte konnten wir uns wieder aufwärmen und trocknen

in dieser gemütlichen Hütte konnten wir uns wieder aufwärmen und trocknen

26.06.15 – Karigasniemi – Kevo Naturpark – da uns das Zelten ausserordentlich gefallen hat und unsere Ausrüstung wieder trocken ist, entschließen wir uns, da es mal nicht regnet, die schöne Natur in Finnland nochmals zu Fuß zu erkunden.

das Wandern ist des Schneiders Lust...

das Wandern ist des Schneiders Lust…

Wir unternehmen eine Wanderung durch den Naturpark Kevon Luonnon.

...und von Katja auch :)

…und von Katja auch 🙂

Nach 15 km durch herrliche Natur, schlagen wir unser Zelt an einer Feuerstelle auf. Hier finden wir Holz, das Hajo aber erstmal hacken muß,  für ein Feuer.

Hajo´s neuer Sport...Holzhacken :)

Hajo´s neuer Sport…Holzhacken 🙂

das freut Katja, denn sie kann sich wärmen am Feuer :)

das freut Katja, denn sie kann sich wärmen am Feuer 🙂

Wir stellen das Zelt auf den kleinen Strand direkt am See.

Ein Idyll am See

Ein Idyll am See

Natürlich ist hier kein Mensch…außer uns. Wir genießen die Einsamkeit und Stille und das romantische Feuer.

pure Einsamkeit

pure Einsamkeit

27.06.15 – Karigasniemi – Kemi – juchuh, kein Regen beim Erwachen! Nach einem kleinen Frühstück, wieder ohne Kaffee und auch ohne Eier…hatten keine Lust, diese wieder zu schleppen, wandern wir leider wieder zurück zum Auto, da wir es nur bis morgen gemietet haben.

wunderschöne Natur

wunderschöne Natur

Der Wanderweg führt noch weitere 55 km durch den Naturpark. Die Strecke führt zu einem Wasserfall und Fluß in einem Canyon. Dieses gehört zu den heiligen Stätten der Sami. Wir müssen wiederkommen :). Wir haben Gefallen am Wandern und Zelten gefunden und wollen dies auf unserer weiteren Reise wiederholen. Deshalb kaufen wir in Rovaniemi in einem Sportgeschäft vernünftige Wanderrucksäcke. Spät am Abend kommen wir in Kemi an und packen das Auto aus. Dann befreien wir das Auto mühsam von den vielen Hundehaaren und gehen duschen.

28.06.15 – Kemi – um zehn Uhr geben wir das Auto an einem Hotel ab. Völlig unkompliziert…Schlüssel an die Rezeption und fertig. Keiner guckt sich das Auto an. Dann waschen wir unsere Wanderkleidung, die nach den verschlammten Wegen natürlich entsprechend aussieht. Das Zelt und die Schlafsäcke müssen trocknen und lüften.

alles muss trocknen und lüften...

alles muss trocknen und lüften…

Hier in Kemi ist die Temperatur wieder ertragbar. 20 Grad und die Sonne lacht auch ab und zu. Die Hafenverwaltung hat inzwischen die deutsche Fahne aufgehängt.

Eine nette Geste !

Eine nette Geste !

Natürlich für uns, denn sonst ist hier kein Deutscher. Den restlichen Tag verbringen wir träumend von unserem Abenteuer, deutlich entschleunigt 🙂 dem Blogeintrag und mit der Vorbereitung unserer weiteren Reise. Haparanda !!

 

5 Kommentare zu „22.06. – 28.06.15 – Abenteuer Nordkap

  1. Ich finde es einfach herzerwärmend, immer wieder Deine Stimme zu hören, obwohl Du so weit weg bist.
    Am tollsten ist, dass ihr trotz aller Widrigkeiten immer noch so viel lacht… UND der Bart von Hajo! Wie der Mann aus den Bergen, finde ich! 😀

    Queeny ist sowieso die coolste Socke von allen, das muss hier mal ganz klar erwähnt werden.
    Ebenso, dass ich beim Smiley von „deutlich entschleunigt“ sehr, seeehr breit grinsen musste.

    GLG
    Yvonne

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s